Erbrecht

Das Erbrecht befasst sich primär mit dem Übergang des Nachlasses von einem Verstorbenen auf seine Erben. Der Nachlass umfasst das gesamte Vermögen des Erblassers, vor allem Eigentum, sonstige dingliche Rechte, Forderungen, Besitzrechte aber auch seine Schulden (sogenannte Nachlassverbindlichkeiten).

Die Mandatierung eines Rechtsanwalts kann jedoch auch bereits vor dem Eintritt eines Todesfalles von Vorteil sein. So kann ein Rechtsanwalt hinsichtlich der Ausarbeitung eines Testaments herangezogen werden und gezielt nach den Bedürfnissen des Mandanten die vorteilhafteste Testamentsart empfehlen und ausarbeiten. Denn das Erbrecht kennt mannigfaltige Testamentstypen.

Hierzu zählen unter anderem:
  • Das eigenhändige Testament
  • Das notarielle Testament
  • Das Ehegattentestament
  • Das sog. Berliner Testament
  • Das Nottestament
Zwar richtet sich ein Testament grundsätzlich nach dem letzten Willen des Verfassers, dennoch gibt es so manche gesetzliche Regelungen, die berücksichtigt werden müssen.
So dürfen z.B. keine sittenwidrigen Bestimmungen getroffen werden. Außerdem gibt es die gesetzliche Möglichkeit ein Testament unter Umständen anzufechten. Ebenfalls von steter Relevanz ist die Frage nach dem Pflichtteil für Angehörige die nicht vom Testament erfasst wurden.

Damit der letzte Wille auch post mortem in der Gestalt bestehen bleibt, wie es zu Lebzeiten vom Erblasser gewünscht war, ist die frühstmögliche Hinzuziehung eines Rechtsanwalts stets die angemessene Vorgehensweise.